Unternehmen aus Bauindustrie & Handwerk

1. Unternehmerberatung im Bausektor

Sie sind Unternehmer und haben klare Erwartungen an Ihren Berater

Sie wollen direkte und persönliche Betreuung durch Ihren Berater, der Ihnen zuhört und Ihre Sorgen und Nöte nachvollziehen kann, weil er ebenfalls selbständig tätig ist.

Sie möchten, dass Ihr Berater sich „von außen“ einen objektiven Eindruck Ihres Unternehmens oder von einem bestimmten Problemfall macht, dann mit Ihnen und Ihren MitarbeiterInnen Lösungen erarbeitet und hilft, diese zügig, präzise, erfolgsorientiert umzusetzen.

 Ihre Firma ist im weitesten Sinn im Baubereich oder in den vor- und nachgelagerten Bereichen tätig.

2. Wir unterstützen Sie speziell im Bausektor wie folgt (auszugsweise):

Vertragsanalyse aus Unternehmersicht – insbesondere im Vorfeld bzw. vor Auftragserteilung und selbstverständlich nach der Auftragserteilung auf  Zulässigkeit und Vollständigkeit der Vertragsunterlagen, erwartbare Massenänderungen, Widersprüche innerhalb der Vertragsbedingungen, etc.

Vertragsanalyse aus Unternehmersicht wie vor – die Firma ist jedoch als ARGE-Partner oder als Nachunternehmer vorgesehen bzw. tätig.

Aufstellen und Analysen von Angebots-/Arbeitskalkulationen – als Urkalkulation oder Nachtragskalkulation sowie zur internen Kosteneffizienzanalyse.

Erstellung von Bauzeitenplänen, Pflege und Fortschreibung, insbesondere Aufstellen störungsmodifizierter Bauzeitenpläne.

Nachtragsmanagement und Erstellung entsprechender Gutachten.

Ermittlung von Schadensersatzforderungen, Dokumentation und Durchsetzung, auch begleitend bei prozessualen Auseinandersetzungen.

Schriftverkehrsanalyse, -auswertung und Abrechnung.

Forderungsbestandanalyse, Forderungsmanagement gegenüber Auftraggebern und Durchsetzung, auch begleitend bei prozessualen Auseinandersetzungen.

Operatives Projektmanagement als Begleitung der Geschäfts-/Oberbauleitung/ örtlichen Bauleitung bei sämtlichen oben angeführten Fragestellungen.

Begleitung der Geschäftsleitung bei projektunabhängigen Fragestellungen – z.B. bei: Finanzierungsfragen mit KFW-Mitteln, Erstellen bankfähiger Businessspläne (Rating), etc.

3. Forderungs-/Risikomanagement/Krisenabwehr im Bauwesen

     Sie arbeiten viel für öffentliche Auftraggeber, sie arbeiten gut, schnell und immer wieder auch zu kaum auskömmlichen Einheitspreisen –aber trotzdem ist die Zahlungsmoral trotz ordnungsgemäßer Rechnungslegung katastrophal und die Liquidität trotz hohen Auftragsbestands ständig gefährdet.

 √       Ihre Auftraggeberschaft aus dem industriellen oder privaten Sektor zahlt zwar etwas pünktlicher, aber die Schlussrechnungsprüfungen sind oft nicht nachvollziehbar. Sie haben aber viel zu wenig Zeit, um nachzufassen – Hauptsache ist, dass wenigstens die Liquidität nicht leidet.

 √       Die Banken übernehmen nicht die ihnen zugedachte Rolle, sondern korrigieren das Rating und stufen Sie und Ihr Unternehmen zurück.

4. Mehr denn je ist es erforderlich, den Forderungsbestand schnell und konsequent zu analysieren und die Liquiditätsschaffung zu optimieren – wir unterstützen Sie:

  • Forderungsmanagement bedeutet in erster Linie Mehrung der Einnahmen sowie schnellstmögliche Erhöhung der Liquidität und Forderungsdurchsetzung gegenüber dem Auftraggeber.

Dazu prüfen wir im ersten Schritt grundsätzlich zunächst sämtliche bestehenden Verträge sowie den Schrift- und Zahlungsverkehr sowie die sonstigen projektspezifischen Ertrags- und Aufwandskonten.

Wir überprüfen danach sämtliche Gegebenheiten des Projektes vor Ort und prüfen vor allem die internen Belege wie Baubesprechungsprotokolle,  Tagesbericht- und Lieferscheinwesen, Bauzeitentermine, Teilabnahmen und z. B. Leistungsabgrenzungen zu anderen Gewerken, eigene Fertigstellungsplanungen und Abhängigkeiten zu Dritten, etc.

Anhand der Sachstandsergebnisse wird ein Soll-Ist-Vergleich zu vertraglich und insbesondere außervertraglich erbrachten Lieferungen und Leistungen erstellt und in das Nachtragsmanagementsystem überführt

Aus den Forderungs- und Nachtragsanalyseergebnisse wird eine Risikoabschätzung für Auftragsfortführung. erwartbare Zahlungseingänge oder ggf. Rückzahlungsrisiko des AN an den AG aus Schlechterfüllung des Vertrages etc. abgeleitet bzw. ein gesondertes Risk-Management für das Projekt und bei Großprojekten für den Betrieb initiiert.

In jedem Fall wird mit unserer Herangehensweise – etwa über sofortige Erstellung eines störungsmodifizierten Bauzeitenplanes, das Kräftegleichgewicht zwischen den Vertragspartnern wieder hergestellt und die Kommunikation von der emotionalen auf die sachliche Ebene befördert.

 Manchmal werden Forderungen zu spät (nach Bauende) bekanntgegeben –  das muss nicht sein, aber selbstverständlich unterstützen wir Sie auch dann.

Unternehmen der vor- und nachgelagerten Bauindustrie und sonstige KMU

1. Spezifische Unternehmerberatung außerhalb des Bausektors

Sie sind Unternehmer außerhalb des Bausektors und haben klare Erwartungen an Ihren Berater

       Sie wollen direkte und persönliche Betreuung durch Ihren Berater, der Ihnen zuhört und Ihre Sorgen und Nöte nachvollziehen kann, weil er ebenfalls selbständig tätig ist.

√       Sie möchten, dass Ihr Berater sich „von außen“ einen objektiven Eindruck Ihres Unternehmens oder von einem bestimmten Problemfall macht, dann mit Ihnen und Ihren MitarbeiterInnen Lösungen erarbeitet und hilft, diese zügig, präzise, erfolgsorientiert umzusetzen.

     Ihre Firma ist im klein- und mittelständischen Bereich angesiedelt und Sie erwarten eine Unterstützung, die keinesfalls als „branchenblind“ bezeichnet werden kann. Sie wollen prüfen, ob Produktivitäts- und Rentabilitätskriterien anderer Sektoren nicht auch auf Ihr Unternehmen übertragbar sind.

2. Wir unterstützen Sie wie folgt in den angegeben Tätigkeitsbereichen

  • Unsere Tätigkeit muss Ihnen nutzen – ohne Fachchinesisch und die neuesten englischen Vokabeln – aber ohne miteinander ausführlich zu sprechen, kann kein guter Anfang ermöglicht werden.

Wir hören zu – Ihnen und den anderen Gesprächsteilnehmern und haben allerdings auch die Erwartungshaltung, dass uns zugehört wird.

 Wir machen Ihren Auftrag zu unserer wichtigsten Aufgabe – und wir gehen davon aus, dass jeder Gesprächsteilnehmer diese Bedeutung erkennt und wissen muss, warum wir zusammen sprechen.

Unsere Tätigkeit ist besonders erfolgreich, wenn die richtigen Teilnehmer  ausgewählt worden sind – die „Chemie“ der Personen in der Arbeitsgruppe  muss passen, sonst verschwenden Ihr Geld und gemeinsam unsere Zeit.

Unsere „Werkzeuge“ sind bedarfsorientiert, sehr klar strukturiert aber dennoch sehr variabel einsetzbar – Patentrezepte funktionieren meist nur theoretisch.

Wir überprüfen ständig die einzelnen Arbeitsergebnisse und stellen anhand der Ergebnisse fest, ob wirklich kooperativ und zielorientiert gearbeitet wird.

Wir kommunizieren Ergebnisse von „unten nach oben“ – an Sie – auch wenn das für Sie nicht immer ganz einfach zu ertragen ist und wir geben Rückmeldungen „nach unten“.

Fordern Sie uns für Ihre Aufgaben.

3. Ressourcen-Effizienz und Strategieberatung

Wir wissen es alle! Nahezu jeder Rohstoff und somit jede natürlich vorkommende Ressource ist endlich – irgendwann!

Wie sieht die Rohstoffbilanz in Ihrem Produktionsbetrieb aus? Sorgen Sie sich bereits, ob die technische und insbesondere ökonomische Verfügbarkeit jederzeit auch zukünftig gewährleistet sein wird?

Spielen für Sie auch etwaige negative Umwelteffekte zunehmend eine große Rolle? Wie hoch ist der Energieeinsatz in Ihrem Betrieb?

Wie betrachtet Ihre Hausbank Ihre Ressourcenpolitik und wie werden die Vergabekriterien der Banken bei Ihren Modernisierungs- und insbesondere Finanzierungsüberlegungen überhaupt berücksichtigt? Diese Fragestellungen werden möglicherweise demnächst für Ihren Betrieb am Allerwichtigsten!

Sind Sie immer noch überzeugt davon, dass „Basel III“ nur Folgen für Ihre Haus- und  Geschäftsbank hat?

Ressourceneffizienz ist politisch europaweit gewollt – zögern Sie nicht, sich bereits jetzt damit auseinanderzusetzen!

Wechseln Sie bitte zu unserer Seite (Ressourcen-)Effizienz und Strategieberatung.